Sicher unterwegs mit dem Hundeautositz

Fahren Tiere im Auto mit, müssen diese laut dem Gesetz gesichert werden. Dies kann auf verschiedene Art und Weise geschehen. Eine Möglichkeit ist der Autositz für Hunde. Auch unter den Hundeautositzen gibt es verschiedene Varianten und Befestigungsmöglichkeiten. Optisch ist ein Hunde Autositz mit einer Tasche oder einem Hundebett zu vergleichen.

Anforderungen an einen guten Hundeautositz

Die Größe des Hundes spielt bei der Auswahl des Hundeautositzes ist eine entscheidende Rolle. Genauso ist die Befestigung wichtig. Der Hundeautositz darf sich während der Fahrt nicht hin und her bewegen, sondern muss fest im Auto gesichert sein. Ist der Sitz im Auto montiert, darf der Sitz sich nicht nach vorn, hinten, seitlich oder oben bewegen lassen. Ansonsten ist die Sicherheit nicht gewährleistet und der Hund wird während der Fahrt umher geschleudert.

Die Sicherung des Hundes selbst im Hundeautositz ist auch zu beachten. Dies erfolgt meist über eine Zwischenleine, die direkt beim Kauf dabei ist. Wichtig ist hierbei, dass die Leine nicht zu lang ist, denn eine Länge von circa 10 bis 20 cm ist völlig ausreichend. Der Hund hat damit einen gewissen Bewegungsspielraum, aber nicht zu viel, damit er sich darin verheddert und selbst verletzt oder sich aus dem Sitz entfernen kann.

Einsatzgebiet des Hundeautositzes

Ein Hundeautositz wird im Auto benötigt um das Tier während der Fahrt ausreichend zu sichern und zu schützen. Das Gesetz sieht vor, dass Tiere während der Fahrt gesichert sein müssen. Kommt es zu einem Unfall, wird der Hund schnell zu einem Wurfgeschoss. So kann auch ein leichter Hund bei einem Aufprall mit geringer Geschwindigkeit zu einer fliegenden Tonne werden, denn der Aufprall verdreißigfacht sein Gewicht.

Der Hundeautositz Test hat gezeigt, dass besonders kleine Rassen eine stressfreie Autofahrt haben, wenn sie in dem Sitz sind. Auch bei guter Eingewöhnung haben viele Tiere Angst vor den handelsüblichen Hundetransportboxen. Deshalb ist der Hundeautositz im Test eine bessere Alternative. Der Hund hat so die Möglichkeit eine bessere Übersicht zu behalten und ist dadurch schon beruhigter.

Ein Hundeautositz schont dazu noch die Autositze. Außerdem kann dieser auch leicht von Verschmutzung und Haaren gereinigt werden als die Autopolster selbst. Im Urlaub dient der Sitz direkt als Reisebett, da er sich leicht aus dem Auto ausbauen und vor Ort aufstellen lässt.

Welche Alternativen zu einem Hundeautositz gibt es?

Neben dem Hundeautositz gibt es noch weitere Befestigungsmöglichkeiten des Hundes im Auto. Dazugehört zum Beispiel die Transportbox, die meist hinten im Kofferraum aufgestellt wird. Hundeboxen sind mit unterschiedlichen Materialien erhältlich. So gibt es welche aus Metall, Plastik oder auch aus Stoff. Eine andere Alternative ist der Sicherheitsgurt für Hunde. In Kleinwagen lässt sich eine große Transportbox meist nicht unterbringen und so kann man mit dem Hundegurt den Hund hier direkt auf der Rückbank angurten. Sicherheitsgurte dürfen niemals am Halsband befestigt werden. Hier besteht die Gefahr einer Strangulierung. Deshalb ist es wichtig Hunde Sicherheitsgurt am Hundegeschirr festzumachen. Die Gurte können auf verschiedene Weise im Wagen befestigt werden. Meist erfolgt die Sicherung über das vorhandene Gurtschloss. Andere Systeme haben eine doppelte Sicherung und werden an zwei Gurt Schlössern der Rücksitzbank eingesetzt. Es gibt auch Varianten die mit dem Isofix System verbunden werden.

Welche Hersteller von Hundeautositzen gibt es

Alle namenhaften Hersteller bieten Hundeautositze an. Darunter gehören zum Beispiel Trixie, Bigwing, Cadrim, Lemonda und viele mehr.

Neuerungen im Bereich Hundeautositz

Hundeautositze gibt es in den verschiedensten Varianten und werden immer neu an die verschiedensten Rassen angepasst. So gibt es Hundeautositze, die eher einem Hundebett ähneln oder andere Varianten, die einer Tasche gleichkommen.

Vorteile beim Kauf eines Hundeautositzes im Internet

Im Internet gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Hundeautositzen. Hier kann man sich in Ruhe vertraut mit den Größen und Befestigungsmöglichkeiten machen. So findet man die für die eigenen Ansprüche richtige Ausführung. Es gibt zum Beispiel Varianten in denen sich auch Zubehör verstauen lässt. Mehrere Taschen bieten Platz für Leinen, Leckerchen und andere Dinge.

Worauf achten beim Kauf eines Hundeautositzes

Beim Kauf ist darauf zu achten, dass es sich um die richtige Größe für das eigene Tier handelt. Der Hund soll während langer Autofahrten auch bequem darin liegen können. Außerdem stellt sich die Frage, ob der Hundeautositz dauerhaft dort befestigt sein soll oder auch flexibel ein und ausgebaut werden kann. Dabei spielt die Befestigungsmöglichkeit eine Rolle um schnell und sicher den Sitz ein- und ausbauen zu können. Der Hundeautositz Test hat gezeigt, dass eine Befestigung mit Isofix die sichere Variante ist.

Nützliches Zubehör für Hundeautositze

Die Sicherheit lässt sich erhöhen, indem man den Hund im Sitz mit einem zusätzlichen Sicherheitsgurt fixiert. So ist der Hund bei einem Unfall auch direkt mit dem Auto verbunden. Diese Gurte lassen sich einfach über ein Gurtschloss des Autos verbinden und werden am anderen Ende mit dem Geschirr des Hundes gesichert. Sollte der Hund nur ein Halsband haben, kann man auch direkt ein spezielles Hundegeschirr für das Auto kaufen. Wichtig ist hierbei, dass das Geschirr über eine ausreichende Polsterung verfügt und der Hund so geschützt ist.

ADAC How To Tiere transportieren I ADAC

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Social Share

Post Comment

Your email address will not be published.*