Hundezahnpasta – Zahnpflege für den Hund

Bei der Hundezahnpasta geht es darum, die Zahngesundheit und somit das gesamte Wohlbefinden des Hundes zu erhalten oder aber auch zu verbessern.Eine Hundezahnpasta ist ähnlich der Zahnpasta für den Menschen, auch diese soll den Mundraum des Vierbeiners vor Ablagerungen, Karies, Infektionen und schlechtem Atem schützen. Jedoch sollte immer eine Hundezahnpasta, am besten welche die in diesem Hundezahnpasta Test noch vorgestellt wird verwendet werden.
Zahnreinigungsmittel für den Menschen sind nicht empfehlenswert, diese enthalten zu viele Inhaltsstoffe die der Hund nicht verwerten kann, zu mal Hunde die Zahnpasta schlucken, somit kann es zu starken Verdauungsbeschwerden bis hin zu Allergien kommen.

Anforderungen an eine gute Hundezahnpasta

Für eine gute Zahngesundheit auch beim Hund gilt es verschiedene Anforderungen zu erfüllen beziehungsweise sollte auf diese Kriterien besonderen Wert gelegt werden. Die Hundezahnpasta sollte nicht nur eine vorbeugende Wirkung gegen Karies und Zahnstein haben, sie sollte darüber hinaus auch gegen Plaque wirken. Unter Plaque wird der weiche, meist gelbliche und ziemlich fest haftende Zahnbelag, bestehend aus Bakterien, auch auf den Zähnen des Hundes bezeichnet. Plaque kann somit auch beim Hund bewirken das das Zahnfleisch nicht mehr straff an den Hundezähnen anliegt und somit sich die Zähne lockern können und Zahnausfall verursacht. Auch sollte die Hundezahnpasta leicht in der Anwendung sein, so dass diese nicht zu dünn aber auch nicht zu dick aus der Tube zum Beispiel auf die geeigneten Hilfsmittel oder aber auf den Finger des Besitzers zur Reinigung aufgetragen werden kann. Besonders auch da nicht jeder Hund gleich von Beginn an begeistert vom Zähneputzen ist, sollte die Reinigung der Hundezähne einfach von der Hand gehen. Für den Hund aber auch für dessen Frauchen oder Herrchen.
Zusammenfassend lässt sich somit sagen die Kriterien im Hundezahnpasta Test sind, die Zahnpasta sollte Reinigen, Schützen, Vorbeugen und einfach in der Anwendung sein.

Einsatzgebiete der Hundezahnpasta

Grundsätzlich sollte Hundezahnpasta mindestens einmal am Tag beim Hund verwendet werden. So kann sichergestellt werden, dass durch die tägliche Nahrungsaufnahme die festgesetzten Futterreste zwischen den Zähnen entfernt werden. Ob nun möglicherweise auch häufiger oder weniger, also alle zwei Tage nur die Hundezähne geputzt werden hängt letztendlich auch von der Fütterung des Hundes ab. Je hochwertiger das Hundefutter ist, welches der Hund zu sich nimmt, desto besser ist sehr häufig auch die Zahngesundheit. Auch ist das Kauen von zum Beispiel Trockenfutter besser für die Zähne des Hundes als das Fressen von Nassfutter. Da beim Trockenfutter schon ein natürlicher Abrieb von Zahnbeleg erfolgt und sich auch weit weniger festsetzt als bei nassem und klebrigem Futter.
Mit dem Zähneputzen beim Hund wird wie beim Menschen auch, versucht die Zähne so lang wie auch nur möglich zu schützen und gesund zu erhalten. Es soll schlechter Mundgeruch, Zahnbelag, Zahnstein und Karies vermieden werden.
Darüber hinaus auch Parodontose welche ebenfalls beim Hund auftreten kann und dazu führen könnte, dass der geliebte Vierbeiner einen Zahn oder auch mehrere Zähne verlieren kann.

Welche Alternativen gibt es zur Hundezahnpasta?

Da sich leider nicht jeder Hund die Zähneputzen lässt, selbst wenn wie empfohlen das Zähneputzen dem Hund im Welpenalter antrainiert wurde, gibt es zum Glück inzwischen zahlreiche Alternativen zur Hundezahnpasta um dennoch die Zahngesundheit erhalten zu können.
Lässt sich ein Hund nicht die Zähneputzen, sollte er zumindest sehr viel kauen, da der Speichel, welcher beim Kauen vermehrt gebildet wird das Zahnfleisch und die Zähne schützt, es kann sich somit nicht so viel Belag festsetzen. Um das Kauen anzuregen, kann bevorzugt hochwertiges Trockenfutter gefüttert werden oder aber es empfiehlt sich dem Hund täglich an stelle vom Zähneputzen einen speziellen Zahnpflege-Kau-Stick zu geben. Diese Sticks haben die Eigenschaften mit bestimmten Pflanzenextrakten den unangenehmen Mundgeruch des Hundes zu mindern. Auch Plaque kann sich durch die speziellen Formen der Sticks kaum festsetzen somit sind diese Sticks auch eine gute Vorbeugung um den Zahnstein und der Karies entgegenzuwirken auch ohne direktes Zähneputzen mit Zahnpasta. Darüber hinaus schmecken die Zahnsticks den meisten Hunden auch viel besser als die Hundezahnpasta.
Es gibt aber auch noch speziell entwickelt Sprays die dem Hund ins Maul gesprüht werden und einen Film an der Zahnoberfläche hinterlassen, so dass sich auch in diesem Fall weit weniger Belag und somit Nährboden für Zahnstein und Karies festsetzen kann.
Empfohlen werden kann auch Hundespielzeug, welches die Zähne beim spielen nebenbei reinigt. Es gibt hier in diesem Bereich beispielsweise Hundespieltaue aus Baumwolle oder auch Ringe aus Naturgummi auf diesen die Hunde bedenkenlos darauf rum kauen können und somit ihre Zähne von Zahnbelag befreien. Manche dieser Hundespielsachen schmecken auch nach Minze oder Leberwurst was das Spielzeug für den Hund noch attraktiver macht und ebenso Mundgeruch mindert.

Welche Hersteller von Hundezahnpasta sind nennenswert?

Da die Zahngesundheit und somit das Zähneputzen bei den Hundebesitzern immer mehr an Bedeutung gewinnt, wird der Hundezahnpasten Markt und die Hersteller welche Zahnpasten für Hunde anbieten immer größer.

Folgend die häufigsten Hersteller von Zahnpasten, die auch in Hundezahnpasta Vergleichen zu finden sind:

  • Trixie
  • Beaphar
  • Bogadent
  • GimDog
  • Virbac
  • Fortan

Neuerungen im Bereich der Hundezahnpasta

Anstelle von einfacher Hundezahnpasta werden inzwischen immer mehr Zahnpasten mit immer verschiedeneren Geschmacksrichtungen für den Hund entwickelt und auf den Markt gebracht. Statt nur der Geschmacksrichtung Leberwurst für den Hund gibt es nun auch andere Fleischrichtungen.
Auch wird die Konsistenz der Pasta immer mehr angepasst, so sind inzwischen nicht nur Pasten erhält, sondern auch Gels die einfach in der Anwendung sind, da sich diese leichter im Mundraum des Hundes verteilen.

Vorteile bei Kauf von Hundezahnpasta im Internet

Aufgrund der Vielzahl von Herstellern und die Vielfalt von Unterschiedlichkeiten der Produkte in Hinsicht von Anwendbarkeit und Geschmack für den Hund ist es nicht immer leicht für den Besitzer auf Anhieb die sofort richtige Hundezahnpasta zu finden.
Das Internet dient somit dem Besitzer oftmals als Entscheidungshilfe. Es können Produkte mit einander verglichen werden, des Weiteren gibt es zahlreiche Hundezahnpasta Tests.
Auch gibt es immer wieder die Möglichkeit Hundezahnpasta zu bestellen und diese über einen bestimmten Zeitraum auszuprobieren und diese dann auch bei nicht gefallen oder aber auch aus anderen Gründen diese wieder an den Hersteller zurückzuschicken.
Grundsätzlich bietet das Internet meist auch eine viel größere Auswahl als sie ein einzelnes Geschäft bieten kann und der Besitzer muss sich nicht dem Stress aussetzen von einem Geschäft zu dem nächsten zu hetzen falls er auf der Suche nach einer ganz bestimmten Hundezahnpasta ist und diese gerade nicht vorrätig ist. Im Internet kann er zu jeder Tages- und Nachtzeit wie es für ihn am besten ist aus dem größtmöglichen Angebot bestellen.

Worauf beim Kauf von Hundezahnpasta zu achten ist?

Möchte man die Zähne seines Hundes pflegen und sauber halten und zu einer Hundezahnpasta greifen dann sollten bestimmte Punkte beachtet werden. Eine Hundezahnpasta sollte nicht nur reinigen, sie sollte auch vorbeugend Wirken. Es sollte darauf geachtet werden das die Hundezahnpasta gegen Karies und Zahnstein schützt und zusätzlich auch gegen Plaque.
Auch sollte darauf geachtet werden eine schonende Zahncreme auszuwählen mit wenig Inhaltsstoffen. Ebenso wichtig ist der Geschmack der Zahnpasta für den Hund, lehnt der Hund von vornherein den Geruch beziehungsweise den Geschmack ab wird das Zähneputzen zu keiner Freude für beide Seiten werden. Für unsere Feinschmecker gibt es auch Hundezahnpasta mit Leberwurstgeschmack, was das putzen einfacher gestalten kann. Die Hundezahnpasta sollte auch eine antibakterielle Wirkung haben und zusätzlich nach dem Zähneputzen auf den Hundezähnen eine schützende Schicht hinterlassen, so dass an den Zähnen nach erneuten Fressen weniger Belag haften bleibt.
Es sollte auch immer die Anwendung des jeweiligen Produktes nach Herstellerangaben beachtet werden.

Nützliches Zubehör für Hundezahnpasta

Um die Zähne des Hundes zu putzen gibt es außer der Hundezahnpasta noch weiter Hilfsmittel. In diesem Hundezahnpasta Test zu empfehlen sind, sogenannte Fingerlinge. Diese werden über den Zeigefinger des Besitzers gezogen und ein wenig Zahnpasta darauf verteilt und dann die Zähne des Hundes damit geputzt. Es kann natürlich auch zum Putzen, eine spezielle Hundehandzahnbürste mit auf beiden Seiten des Griffes ein sich befindender Bürstenkopf verwendet werden. Die Zahnbürstenköpfe haben zwei verschiedenen Größen, so können mit der größeren Bürste besser die Backenzähne des Hundes und mit der kleineren Bürste die Vorderzähne geputzt werden. Auch gibt es Hundehandzahnbürsten mit Doppelköpfen umso den einzelnen Zahn optimal umschließen zu können und diesen von allen Seiten gleichzeitig effektiv zu reinigen.
Oftmals werden auch je Hersteller, die Hundehandzahnbürste zusammen mit der Zahnpasta angeboten.

Hundezahnpasta selbst gemacht DIY

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Social Share

Post Comment

Your email address will not be published.*