Hundeschule

Was ist eine Hundeschule?

Hundeschulen sind nicht nur dazu da, um mit einem Hundetrainer gemeinsam an der Hundeerziehung zu arbeiten und neu mit seinem Hund zu erlernen oder seine Hundeerziehungskenntnisse im Team zu erweitern. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um mit seinem Hund die Hundeschule zu besuchen.

Wer mehrere Hunde in seinem Haushalt führt und mit der Erziehung Probleme hat, sollte mit seinen Hunden eine Hundeschule besuchen. Um seine Hunde zu trainieren. Im Rudel verhalten sich Hunde anders, als in der Einzelhaltung. Jeder Hund braucht einen Rudelführer und wenn der Mensch dazu nicht fähig ist, das Hunderudel zu führen, dann übernimmt ein Hund im Rudel die Führung. Spätestens dann kommt es zu Problemen im Zusammenleben zwischen Hunden und Menschen.

Anstatt man den Hund dann in andere Hände gibt, sollte man in einer Hundeschule um Rat fragen. Ehe man als Mensch mit der Hundeerziehung komplett überfordert ist. In der Hundeschule, lernen Hunde mit Disziplin die Leinenführigkeit und können dann an der Leine laufen, oder wie man auf Kommandos Sitz und Platz macht.

Das Clickertraining mit Clickerfutter wird auch gerne in der Hundeerziehung von Hundeschulen eingesetzt. Damit lernt der Hund auf bestimmte Kommandos von Herrchen und Frauchen zu reagieren und diese durch das Training auszuführen. Clickertraining ist eine Art von Belohnungsprinzip für den Hund, wenn er das Erlernte umsetzt und wiedergibt. Die Hundebesitzer lernen miteinander professionell beim Hunde trainieren mit Ihrem Hund richtig zu kommunizieren. Der Hund zieht an der Leine. In diesem Fall wird die Leinenführigkeit beim Spaziergang mit dem Hund, oder Hunden trainiert. Hunde erziehen einfach, in der Hundeschule.

Was bieten Hundeschulen an?

Professionelle Hundeschulen bieten Hundetraining für alle Hunderassen an. Darum sollten Hundeschulen auch verschiedene Erziehungskonzepte für jeden Hundehalter anbieten. Das Training sollte individuell auf Hund und Rasse beschränkt werden. Weil jeder Hund andere Trainingsbedürfnisse hat. Darauf sollte ein Hundetrainer mit Erfahrung eingehen können. Vor allem ist beim Training mit dem Hund Geduld und Ruhe sehr wichtig. Sonst kann kein Vertrauensverhältnis zwischen Trainer und Hund entstehen und das Training wird daran scheitern. Hundeschulen wollen den Hund fordern, aber auch in allen Bereichen wo Defizite in der Hundeerziehung auftreten positiv fördern. In der Hundeschule stehen sportliche Leistungen der Hunde nicht im Vordergrund. Hundetricks können jedem Hund antrainiert werden. Hundesport wird für ein miteinander auch angeboten. Hundeschulen arbeiten mit diversen Hundezubehör.

Für wen sind Hundeschulen geeignet?

Hundeschulen sind für alle geeignet, die Hunde haben und miteinander in der Hundeerziehung professionell dazu lernen wollen. Vor allem sind Welpenschulen für die Welpen Erziehung bestens geeignet. Der Welpe lässt sich noch spielerisch erziehen. Für Hundebesitzer die Ihren ersten Hund haben und in der Erziehung noch Anfänger sind. Für Hundebesitzer die Ihren Hund nicht führen können. Weil der Hund seinen Menschen nicht als Rudelführer akzeptiert. Bei dem Problemhund werden sogenannte Hundeflüsterer eingesetzt, die anhand spezieller Erziehungskonzepte mit dem Hund und Besitzer trainieren. In einer professionellen Hundeschule bekommt jeder Hund eine fundierte Hundeausbildung.

Was ist ein Sachkundenachweis?

Der Sachkundenachweis ist zum Beispiel in Niedersachsen Pflicht. In anderen Bundesländern ist der Sachkundenachweis je nach Hunderasse Pflicht. Die Hundebesitzer müssen eine theoretische Wissensprüfung für den Sachkundenachweis ablegen.

Was ist der Hundeführerschein?

Der Hundeführerschein ist in keinem Bundesland Pflicht. Der Hundeführerschein wird nach dem Hundegesetz in allen Bundesländern anerkannt. Bei der Prüfung werden vom Hundebesitzer Sachkundewissen über den Hund erwartet. Der Hundeführerschein ist keine Pflicht und darum kann die Hundeführerscheinprüfung bei einem Hundeverein abgelegt werden.

Mit dem Welpen in die Welpenschule?

Die Welpenschule mit seinem Welpen zu besuchen ist ratsam, weil der Welpe in der Welpenschule mit anderen Artgenossen lernt umzugehen und damit sozialisiert wird. Damit lernt der Welpe, mit verschiedenen Umweltreizen umzugehen. Hier lernt der Hundebesitzer von Anfang an gemeinsam mit einem professionellen Hundetrainer wie er mit dem Welpen richtig kommuniziert. Kommandos können im Welpenalter unkompliziert und spielerisch gelernt werden. Schwierigkeiten können beizeiten um trainiert werden. Man sollte als Hundebesitzer versuchen, eine Hundeschule in der Nähe zu finden. Hundeschulen und Welpenschulen kann man auch online recherchieren. Eine Hundeschule in meiner Nähe habe ich online schnell gefunden.

Was ist die mobile Hundeschule?

Die mobile Hundeschule bietet Einzeltraining für Hunde zu Hause an. Dieses Training ist nur auf den Hundehalter und seinen Hund abgestimmt. Damit ist es auch für den Problemhund geeignet.
Einzeltraining ist auch für Hunde geeignet, die nicht sozialisiert wurden. In diesem Fall sollte mit dem Einzeltraining in der gewohnten Umgebung angefangen werden.

Die online Hundeschule?

Die online Hundeschule bietet unteranderem online Kurse für Hundebesitzer an und ist praktisch für jeden der nicht die Zeit hat mit seinem Vierbeiner die Hundeschule zu besuchen.

Was ist Hunde Agility?

Mit dem Hunde Agility Training wird der Hund in Geschicklichkeit Koordinationsfähigkeit und Geschwindigkeit trainiert. Hunde Agility ist eine spannende Hundesportart.

Was ist eine Begleithundeprüfung?

Die Begleithundeprüfung ist für Begleithunde, die lernen sollen im Straßenverkehr, mit Joggern und Radfahrern in Ihrer Umgebung umzugehen. Zum Beispiel für Blindenhunde, als Begleithunde.

Mantrailing!

Mantrailing ist eine Methode der Geruchsprobe für Spürhunde vermisste Personen anhand Ihrer Gerüche, zum Beispiel von persönlichen Kleidungsstücken aufzuspüren.